• Akademie für Zoo- und Wildtierschutz hilft Elefantenbabys
    © Foto Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.
  • Akademie für Zoo- und Wildtierschutz hilft Elefantenbabys
    © Foto Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.
  • Akademie für Zoo- und Wildtierschutz hilft Elefantenbabys
    © Foto Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.
  • Akademie für Zoo- und Wildtierschutz hilft Elefantenbabys
    © Foto Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.
  • Akademie für Zoo- und Wildtierschutz hilft Elefantenbabys
    © Foto Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.
  • Akademie für Zoo- und Wildtierschutz hilft Elefantenbabys
    © Foto Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.

Milch für verwaiste Elefantenbabies

Noch immer wird aus der Wilderei in Afrika massiv Kapital geschlagen. Die Folgen sind fatal. Vor allem Elefantenbabys verlieren auf diese Weise ihre Mütter und sterben oft einen qualvollen Hungertod.

Wildtier-Auffangstationen können ihr Leben retten, wenn sie über einen für Elefanten geeigneten Milchaustauscher verfügen. Bislang jedoch war genau dies eines der größten Probleme bei der Rettung verwaister Elefanten-Jungtiere. Deshalb arbeitet die Akademie bereits seit 2015 an der Entwicklung dieser so speziellen „Baby-Nahrung“. Mit Erfolg, wie die Zusammenarbeit mit der NGO Kilimanjaro Animal C.R.E.W., die auf der Makoa-Farm bei Arusha in Tansania eine Auffangstation eingerichtet hat, zeigt. Die beiden Veterinäre Elisabeth Stegmaier und Dr. Dr. Laszlo Paizs haben die NGO gegründet und es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die faszinierende Tierwelt Afrikas zu schützen. 

 Hier ihr Bericht:

„Am 10. Oktober 2017 ereilte uns der Notruf, dass ein verlassenes Elefantenkalb alleine den Weg zu einer Ranch in Ndarakwai, West Kilimanjaro gefunden hat. Es wurde wohl von seiner Herde getrennt und hatte einige Verletzungen von seiner Zeit ohne Herde davongetragen.

Das Kalb war den Rufen der jungen Elefantenkuh „Riziki“ gefolgt, welche ebenfalls als Waise in der Ndarakwai Ranch aufgefunden und dort aufgezogen wurde, und die bereits seit vielen Jahren von einem Team von ausgebildeten Rangern betreut wird.

Das Elefantenkalb war in sehr schlechter Verfassung, und wir wurden gebeten, ihm zu helfen und die Wunden zu versorgen.

Natürlich sind wir sofort aufgebrochen und dorthin gefahren. Mit im Gepäck war die Notausrüstung für medizinische Behandlung, und das Blasrohr, um das Tier zu sedieren. Weiterhin hatten wir eine Menge Elefantenmilchaustauscher von der Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V. im Gepäck, da ein etwa 15 Monate altes Elefantenbaby noch dringend Milch benötigt.

Nachdem der kleine Bulle zwar verwundet, aber sehr schwach war, wurde er erst einmal mit dem Milchaustauscher aufgepäppelt. Wir waren sehr erfreut, dass er diese sehr gerne annahm und auch sehr gut zu vertragen schien. 

Bereits eine Woche später konnten wir das Kalb sedieren und seine Verletzungen behandeln, eine zweite Behandlung erfolgte nach einer weiteren Woche.

Die Rettungsaktion ist nun schon ein paar Monate her und der junge Bulle entwickelt sich prächtig. Er hatte die gesamte Zeit das Milchpulver sehr gut vertragen und ist mittlerweile schon ordentlich gewachsen. Zwischenzeitlich haben wir bereits die zweite großzügige Milchlieferung von der Akademie erhalten und auch hier gab es keinerlei Probleme oder Unverträglichkeiten. 

Riziki und der kleine „Ndarakwai“, wie er von seinen Betreuern genannt wird, sind mittlerweile unzertrennlich. Mit dem speziell hergestellten Milchpulver und des sozialen Rückhalts durch Riziki hat das Kalb nun beste Voraussetzungen, gesund heranzuwachsen. Wir bedanken uns sehr bei der Akademie für die immerwährende großzügige Unterstützung durch Elefanten-Milchpulver, Medikamente und fachliche Beratung.“

Die Akademie wird die beiden Veterinäre und ihre NGO auch weiterhin unterstützen. ν

Kontakt

Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.
Osserstr. 44
81679 München - Germany
Telefon 089 99 88 68 50
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über uns

Die Akademie unterstützt als gemeinnütziger Verein Tier-, Natur- und Artenschutzprojekte weltweit und generiert sich aus Spenden, die steuerlich absetzbar sind. Wir wollen dadurch auch bedrohten und in Not geratenen Tieren helfen, die finanziell nicht abgesichert sind.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen