Ein Biosphärenreservat für Kurdistan!

Ein Traum scheint wahr zu werden: Der Schutz der Bezoarziegen und damit auch der gesamten Flora und Fauna im Nordirak

Seit 2011 arbeiten wir zusammen mit dem Herman Institut (www.d-herman.com) am Schutz der Bezoarziegen und damit der gesamten Umwelt in der Barzan-Region. In der Zwischenzeit ist viel geschehen, wir haben Kontakt mit der Bayerischen Staatsregierung aufgenommen und können uns nach unserem letzten Besuch in der Region im November 2013 auch der Unterstützung aller Behörden vor Ort sicher sein. Begonnen hatte der Traum mit einem Einsatz im Februar 2011. Das Herman Institut hatte uns um Hilfe gebeten, weil dort seit dem Sommer 2010 mehrere hundert Bezoarziegen, den Urahnen aller Hausziegenrassen, verendet gefunden worden waren. Über die Bestandsgröße im Irak dieser auf der Roten Liste als „vulnerable“ eingestuften Spezies war international bislang nichts bekannt. Nach Angaben von Herrn Fakher Ali Arif, Generaldirektor des Herman Institutes, wird der Bestand in der Barzan-Region auf 5-10.000 Tiere geschätzt.

Wir reisten damals dorthin, um Proben der kranken Tiere entnehmen und am Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Reims untersuchen zu lassen. Der Verdacht auf eine Infektion mit dem PPR-Virus (Morbillivirus), das heißt der Pest der kleinen Wiederkäuer, konnte bestätigt werden.
Die partielle Genomsequenzierung der Feldproben und der in den Haustieren eingesetzten PPR-Vakzine beweist, dass sich die Bezoarziegen mit einem dem PPRV-Stamm „Türkei 2000“ nah verwandten Feldvirus infiziert hatten.
Das Fehlen von klinischer Symptomatik der in dieser Region sympatrisch lebenden Hausziegenpopulation lässt vermuten, dass die eingesetzte PPRV-Vakzine aus Jordanien funktional ist und die Tiere zumindest vor klinischen Erkrankungen schützt.

Ferner haben wir bereits damals dem Herman Institut empfohlen, die Barzan-Region als ein Biosphären-Reservat anzumelden, um so den langfristigen internationalen Schutz der dort beheimateten Flora und Fauna, die u.a. Braunbär, Wolf und Leopard umfasst, sicherzustellen.

Der Generaldirektor des Herman Institutes, Herr Fakher Arif, und seine Mitarbeiter haben uns bereits mehrmals in Deutschland besucht, um die Kooperation weiter zu vertiefen und deutsche Institutionen und Naturschutzgebiete, wie zum Beispiel das Biosphärenreservat bei Berchtesgaden, kennenzulernen. Auch wir sind nach Kurdistan gereist: im Sommer 2013 und im November 2013. Mit dabei war ein Team des BR, das einen Dokumentarfilm über die Region und die dortigen Aktivitäten gedreht hat. Besonders unterstützt wurden wir dabei von dem Kabarettisten Frank-Markus Barwasser, der mit seiner Figur Erwin Pelzig, mit Sendungen wie "Pelzig hält sich " und " Neues aus der Anstalt" für Furore sorgt. Wir danken ihm herzlich für seine Hilfe!

Link: www.d-herman.com

 

Themen

WildtiereElefantLuchsWolfArtenschutzNaturschutzTierhilfe ▪ Tierschutz ▪ Wildtierökologie ▪ Narkose ▪ Blasrohr ▪ Tiergärtnerei ▪ Wildtierschutz ▪ Zooberatung ▪ Tierhaltung ▪ Tierreservat ▪ Nationalpark ▪ Wildpark ▪ Tierpark ▪ Safari buchen ▪ Straßenhunde ▪ Steinböcke ▪ Urwild

Über uns

Die Akademie unterstützt als gemeinnütziger Verein Tier-, Natur- und Artenschutzprojekte weltweit und generiert sich aus Spenden, die steuerlich absetzbar sind. Wir wollen dadurch auch bedrohten und in Not geratenen Tieren helfen, die finanziell nicht abgesichert sind. F icon.svg

Kontakt

Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.
Osserstr. 44
81679 München

Telefon 089 99 88 68 50
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!