25. September 2014
Namu Science After Work
18 Uhr, Café Limulus im Museum für Mensch und Natur
Nördliches Schloßrondell 12, 80638 München

Zoologische Gärten heute: Eine "Arche Noah?"
Betrachtungen aus der Sicht von Dr. Julia Gräfin Maltzan,
Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.

Flyer ScienceAfterWork
 

25. September 2014
Namu Kids Science
18 bis 20 Uhr, Museum Mensch & Natur, Schloß Nymphenburg, München

Susi und Agathe: Botschafter des Tierschutzes
Susanne Schimpf, Zoopädagogin, Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.

Gemeinsam mit der ungiftigen Boa Contrictor Susi und der für Menschen ungefährlichen Vogelspinne Agathe
lernen Kinder das Reich der Schlangen und Spinnen kennen.

Flyer SAW 14

 

4. Juni 2014

„Sonntagsbegegnung“ mit Prof. Dr. Henning Wiesner und Prof. Dr. Josef H. Reichholf in Markt Schwaben  zum Thema „Wer ist Mensch, wer ist Tier?“

IMG 0547Wenn zwei Experten über neue Erkenntnisse in der Verhaltensbiologie sprechen, füllen sie Säle: So passiert im Franz-Marc-Gymnasium in Markt Schwaben. Der dortige Altbürgermeister Bernhard Winter organisiert dort regelmäßig sogenannten „Sonntagsbegegnungen“. Für den 4. Juni 2014 hatte er Prof. Wiesner und Prof. Reichholf gebeten, über die Grenzziehung zwischen Mensch und Tier zu sprechen. Beide Wissenschaftler waren sich dabei schnell einig: Tiere können, anders als früher angenommen wurde, Unterschiede zwischen sich und anderen Spezies sehr klar erkennen und sich auch in die Situation des jeweils anderen hineinversetzen. Untermauert haben die beiden Experten ihre These nicht nur mit  neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen, sondern auch mit persönlichen Erfahrungen, die sie im Laufe ihrer Tätigkeit machen konnten. So hat sich der Zoologe und Autor Reichholf, der an der Technischen Universität lehrt und bis 2010 als Sektionsleiter Ornithologie an der Zoologischen Staatssammlung, beispielweise in einem seiner Werke mit der „Rabenschwarzen Intelligenz“ befasst. Auch Prof. Wiesner hat als Veterinär und Zoodirektor (bis 2009 im Tierpark Hellabrunn, derzeit unter anderem auch noch beratend im Zoo Salzburg tätig) sowie als Initiator vieler Projekte zum Tier- und Artenschutz in aller Welt immer wieder beobachten können, wie fließend die Grenzen zwischen Mensch und Tier sein können.

 

19.11.2013, 19 Uhr,  Zehentbauernstraße 20, München

Lesung mit Prof. Dr. Henning Wiesner im wohl
hundefreundlichsten Restaurant der Stadt!

CoverHundebuchWeiß eingedeckte Tische, fein polierte Gläser, glänzendes Porzellan, guter Wein und köstliches französisches Essen – das klingt edel. Doch abgehoben geht es bei „Chez Philippe“, einem kleinen, aber feinem Restaurant in Obergiesing dennoch nicht zu. Denn hier geht nicht nur um zweibeinige Gäste, sondern auch um Vierbeiner. Betreiber Philippe Lelodey und sein Koch Gaël Tatibouet sind bekennende Tierfreunde und selbst seit Jahren Hundebesitzer. Deshalb sorgen sie sich nicht nur um das Wohl ihrer menschlichen Gäste, sondern auch um das von Hunden.

Vor 24 Jahren hat sich Philippe Lelodey mit einem Lokal in der Holzstraße selbstständig gemacht. Er darf sich daher zu Recht der wahrscheinlich dienstälteste Franzose der Stadt nennen. Mit Gaël Tatibouet arbeitet er nahezu von Anfang an zusammen, aber noch immer überraschen ihn die Kreationen seines Kochs. Denn Gaël Tatibouet ist keiner, der nur die feine Küche Frankreichs pflegt, nein, er verbindet sie mit Anklängen aus der arabischen Welt, weil er in Senegal aufgewachsen ist. Die Liebe zu Tieren, allen voran zu Hunden, eint die beiden Männer. Deshalb gehört ihr Lokal zu einem der wenigen, in denen es von ganzem Herzen heißt: Hunde willkommen. „Wir wissen es doch selbst ganz genau, wie schwer es heutzutage geworden ist, mit einem Hund zum Essen gehen zu können – wie uns geht es vielen, die sagen, sie würden gern mal wieder ausgehen, wissen aber nicht, wohin mit ihrem Hund.

Wir hingegen freuen uns über vierbeinige Gäste “, sagt Philippe Lelodey. So verwundert es auch nicht, dass sich der Präsident der Tierrettung, Prof. Dr. Henning Wiesner diesen sehr speziellen Ort für eine Lesung aus seikleiner-Hundilluwebnem neuesten Buch „Wenn Hunde sprechen könnten“ ausgesucht hat.

Es war ein Abend, an dem die Gäste nicht nur mit literarischen, sondern auch mit kulinarischen Leckerbissen verwöhnt wurden. Auch unsere vierbeinigen Freunde haben aufmerksam zugehört.

 

 

 

Lesung auf dem Tollwood

250 Kinder lauschten im Dezember 2013 auf dem Tollwood der Lesung von Henning Wiesner und Günter Mattei aus ihrem Buch„Wenn Hunde sprechen könnten.“

 

Film über Schimpansen

Prof. Wiesner diskutierte im November mit Kindern einen im Kino Grafing gezeigten Film über Schimpansen.

 

Blasrohrschießen bei der Kinderrheumahilfe

Ebenfalls im November brachte Prof. Wiesner auf Bitten der Kinderrheumahilfe den kranken Kleinen nicht nur Tierisches näher, sondern übte mit ihnen auch das Blasrohrschießen.

 

Geiheimnisse aus der Welt der Tiere

Im Naturkundemuseum in Bozen/Südtirol verriet Prof. Wiesner im Oktober Kindern und ihren Eltern Geheimnisse aus der Welt der Tiere.

 

Zootierhaltung in Libyien

Dr. Maltzan referierte im April 2013 in der Universität von Tripolis /Libyen über alle tierärztlichen Aspekte in der Zootierhaltung.

Themen

Wildtiere / Elefant / Luchs / Wolf / Artenschutz / Naturschutz / Tierhilfe / Tierschutz / Wildtierökologie / Narkose / Blasrohr / Tiergärtnerei / Wildtierschutz / Zooberatung / Tierhaltung / Tierreservat / Nationalpark / Wildpark / Tierpark/ Schlange / Spinne / Vogel / Krokodil / Affen / Straßenhunde / Steinböcke / Urwild

Über uns

Die Akademie unterstützt als gemeinnütziger Verein Tier-, Natur- und Artenschutzprojekte weltweit und generiert sich aus Spenden, die steuerlich absetzbar sind. Wir wollen dadurch auch bedrohten und in Not geratenen Tieren helfen, die finanziell nicht abgesichert sind. F icon.svg

Kontakt

Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V.
Osserstr. 44
81679 München

Telefon 089 99 88 68 50
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!